Kleines Tanzkreis Logo   www.volkstanzkreis-freising.de
Karteireiter der Startseite Karteireiter der Seite: Termine und Tanzkurse Karteireiter der Seite: Übungsprogramm Karteireiter der Seite: Wegweiser Karteireiter der Seite: Bilder und Kommentare Karteireiter der Seite: Tanzbeschreibungen Karteireiter der Seite: Zwiefache mit Hörprobe Karteireiter der Seite: Arbeitskreis Karteireiter der Seite: Vierzeiler Karteireiter der Seite: Tanzkreisgeschichte Karteireiter der Seite: Tanzliteratur Karteireiter der Seite: Hinweise auf andere Volkstanzseiten Karteireiter der Seite: Impressum
Sammlung von Vierzeilern für Figurenlandler       Ausgabe Juni 2015
Diese Liste erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit und bietet keinerlei Gewähr für die richtige mundartliche Schreibweise. Die Zuordnung der Vierzeiler zu den Landlern entspricht in etwa der Praxis in unserer Gegend, ist aber in keiner Weise bindend. Die in unserem Tanzkreis üblicherweise verwendeten Texte und deren Zuordnungen sind durch Fettdruck des entsprechenden Figurenlandlers kenntlich gemacht. Viele Viezeiler wurden modifiziert, um sie dem Rhythmus der Landler anzupassen und sie so singbar zu machen.
Tanzlieder (Vierzeiler) Mögliche Zuordnung zu den Landlern
  • 's Diandl is lusti, / zan Tanzn is's guat,
    aba glegn bin i nia bei ihr, / woaß ned wia sie's tuat!
    Zinkenbacher Landler, Schleuniger.
  • 's Dirndl hat g'fischt ban Bach, / hin und her, auf und o.
    Weil's net guat ködern kann, / beißt koana o.
  • 's Dirndl hat gsagt, / was bist du für oana?
    Wanns'd a Kropfata bist, / is ma liaba koana.
    Yspertaler Landler.
  • 's Dirndl is kloan, / was muaß ma denn toan?
    Recht gern muaß ma's ham, / weils net greßa is worn.
    Yspertaler Landler.
  • 's Dirndl is winzi kloa, / göldreich is net.
    Wer fragt nach'n Göld? / Zan Göld liag i net.
    Feldkirchner Landler.
  • 's Dirndl is valiabt, / daß nix hört und nix siagt,
    wia da Hahn in der Balz, / der spannts a erst, wanns schnalzt.
    Hinterebner Landler.
  • 's Dirndl von da Nachbarschaft, / de muaß ma trei liabn,
    se hat kane Tutln dran, / se wird scho oan kriagn.
    Yspertaler Landler.
  • 's Gamserl åm Buckel, / und Trågbända drå,
    i scheiß auf'n Jaga, / wånn i's Gams amål håb.
     
  • 's Gebetbuach in der Hand, / und a Dirndl im Arm,
    des oane macht seelig, / des ander hält warm.
    Feldkirchner Landler.
  • 's Mentsch is voh Böhmen, / und lebt vom Betrug,
    hat ausgestopfte Duttln / und a blecherne Fud.
    Kraftbayerisch!.
  • Aba Voda, was machst denn du / für an Getest?
    Gangst selba gern mentschern, / wannst d' Muada net hädst!
  • A Bier gibt's in München. / An Heurign gibt's z'Wean.
    Schöne Deandl gibt's z'Puchheim / und die ham mir gern.
    Puchheimer Landler
  • A Birn is koa Apfel / und a Apfel koa Birn,
    is's Mei oiwai offa, / is im Kopf net vui Hirn.
    Landler aus Weitra
  • A frische Maß Bier, / hat an Foam, an weiß'n,
    heut gehn ma ned hoam / bis uns außischmeiß'n.
    Rehberger Landler.
  • A Henn und a Ant, / und a Bedelmusikant,
    und a Holzschuah, a zwee, / ja de Musi tuat schee.
    Zinkenbacher Landler.
  • A landlerisch Gwand, / und a flankada Huat,
    und a umfahrats Dirndl, / zan Tanzn is guat.
    Feldkirchner Landler.
  • A Lederhos, an neichen Huat, / jo sowos Trachtigs steht ma guat.
    Dazua im Sock a weng a Geld, / nix schenas kenn i net auf dera Welt.
    Ottenschlager Landler, gefunden bei der Volkstanzgruppe Teufelstein.
  • A lustiga Bua, / der braucht oft a Paar Schuah.
    Und a trauriga Narr / hat lang gnua mit oan Paar.
  • A Loabl Brot, a Stangen Wurscht, / dazua a holbe Bier fürn Durscht.
    Drauf leerst a Schnapsei in dein Schlund, / des mocht an kranken Menschn wieder gsund.
    Ottenschlager Landler, gefunden bei der Volkstanzgruppe Teufelstein.
  • A niglnaglneus Häuserl, / und a niglnaglneus Bett,
    und niglnaglneus Diandal / hat si a zu mir glegt.
    Schleuniger.
  • A solchana Bua, / der nit geht bei da Nacht,
    der muaß großkopfat wern, / weil er gar so vui schlaft.
    Ratzinger und Altenberger Landler.
  • A Sprung übers Gasserl, / an Juchitzer drauf,
    an Klopfer ans Fenster, / schöns Diandl mach auf!
    Hinterebner Landler.
  • A Sprung übers Gasserl, / an Juchitzer drauf,
    bist a lustiger Teiflsbua, / ja dir mach i auf.
    Zinkenbacher Landler, Schleuniger.
  • A stoa alte Maus / is i'n Ofan krocha,
    hat si d' Axl ausgfallt, / und'n Schwanz obrocha.
  • Aba Diandl, wannst mi wuist liab'n, / muaßt das Herz aufischnürn,
    d'Hoar müaßn geschneckerlt sei, / nachat kerst mei.
    Hinterebner und Obernzeller Landler.
  • Aba Dirndl du Luada, / sag nit alls der Muada,
    sag nit alls dahoam, / was mir alleweil doan.
    Ausseer Steirischer.
  • Aba Dirndl schau, schau, / dort kummt da Wau-wau,
    hat's Kraxal am Bugl, / und's Pfeiferl im Maul.
    Zinkenbacher Landler.
  • Aba Dirndl, ei, ei, /und I liab di so treu,
    und I hob di so gern, / daß I narrisch kunnt wern.
    Ausseer und Zinkenbacher Steirischer,
    Schleuniger.
  • Aba eh i vom Diandl laß, / eh laß i alls,
    laß de Sockerl und Schuah, / und a's Tücherl vom Hals.
    Schwarzenberger Landler.
  • Aba Hiasl steh grad, / wirst a schöner Soldat,
    wirst a fescher Off 'zier, / bei der Heustadltür
  • Aba Kraxnweib, Kraxnweib, / bleib a weng stehn,
    i schau in dei Kraxn nei, / kannst wieder gehn.
    Waldhansl.
  • Aba lustig hab i g'heirat, / und trauri hab i g'haust.
    Hob a Stub'n voll Kloane / und a Wei, daß ma graust.
    Obernzeller Landler.
  • Aba lustig in Ehrn, / hat der liebe God gern,
    mit die grantigen Leut' / hat er selba koa Freid.
    Feldkirchner und Ischler Landler,
    Ausseer Steirischer.
  • Aba lustig is's ollweil, / wenn wir beinand san.
    Schauts unsere Menscher o, / wia sa si drahn!
    Goiserer Steirischer
  • Aba lustig ist's auf der Wölt, / ham die Herrn a koa Göld,
    ist's für uns a koa Schand, / wann 'mer koans ham.
    Hinterebner, Obernzeller und Weitersfeldener Landler.
  • Aba lustig mir Altn, / ham's Gsicht voller Faltn,
    am Kopf die grabm Haar, / hiazt gehns an die scheen Jahr.
  • Aba lustig san mia, / mia tringan koa Bier,
    mia tringan an Most, / Herr Wirt, wannst oan host.
  • Aba lustig und kreuzfidel, / hoam gehn ma nit so schnell,
    hoam gehn ma scho, / aber jetzat nit no.
    Feldkirchner, Hinterebner,
    Obernzeller und Rehberger Landler.
  • Aba lustig und kreuzfidel, / hoam gehn ma nit so schnell.
    Hoam gehn ma in der früah, / oder goar nia.
    Hinterebner, Ischler, Rehberger und Zinkenbacher Landler.
  • Aba staad, staad, / daß 's uns ned draht,
    hat's uns erst gestern draht, / drahts uns heit a.
    Ischler Landler, Almerischer.
  • Aba steirische Gretl, / du liegst mir im Schädl,
    du liegst mir im Sinn, / wonn i bei da Nocht kimm.
    Goiserer Steirischer.
  • Aba unterhalb n Nabl, / da geht der Bauch aus,
    da sitzt a schwarz Katzerl / und paßt auf a Maus.
    Kraftbayerisch!
  • Aba Vater du hast's schön, / kannst nachts zur Mutter gehn.
    I aber muaß raus beim Wind, / schaun, daß i was find!
  • Aft han i mei Pfoad, / übern Kopf außig'hängt,
    na hat mi vo hint, / koa Mensch nimmer kennt.
    Zinkenbacher Steirischer.
  • Altenberger Buam, riegelts enk; / d'Altenberger Buam prügeln enk,
    nehman enk d'Menscha weg, / es habts an Dreck!
    Altenberger Landler.
  • Am Saarstoana Spitz, / hat a Vogl sein Sitz,
    hat a Gamserl sein Platz, / und i mit mein Schatz.
  • Am Tauern tuat's schauern, / aber dunnern tuats ned,
    steig eina ban Fensta, / aba rumpeln derfst ned.
    Rabensteiner.
  • Am Tauern tuat's schauern, / im Tal geht da Wind,
    a Dirndl fest hals'n, / des is no koa Sünd.
    Rabensteiner.
  • Am Tauern tuat's schauern, / waaht a eiskalta Wind,
    und's Dirnei is traurig, / daß da Bua nimmer kimmt.
    Rabensteiner.
  • An an Mensch is nix drån, / bei die Fiaß, da fangt's ån,
    und då drobn bei de Håar / is scho wieda ålls går.
    Landler aus Weitra.
  • As Bussln macht scheckat, / mei Muatta hats g'sagt,
    drum nimm i mi scheißli / vorm Bussln in acht.
  • Auf d' Alm auffi gehn, / und an Budan essen,
    und auf's Almdirndl Halsn / derfst ja ned vagessn.
    Waldhansl.
  • Auf der Linzer Bruckn / bleibt da Hozatswagn stehn,
    und die Braut, die steigt aus, / weils' wischerln muaß gehn.
    Obernberger Landler.
  • Auf Musikanten spielts a weng! / Habts denn koa Geign bei enk?
    Nehmts halt a Schwartlingtrumm, / hauts a weng um!
  • Auf und auf na da Traun / flingitzn d'Stoan,
    und koa oanziga Lauffner Bua / mag ma was toan.
    Ischler Landler.
  • Auf und auf, waschlnaß, / d'Schuach voller Sand!
    Und wannst mi net heiratst, / aft z'reiß i da's Gwand!
    Arnreiter Landler.
  • Auf unserm Oktoberfest / gibts Ochsen grad gnua.
    De oan, de wern bratn, / de andern schaugn zua.
  • Auf'n Saarstoana Spitz, / geht a Wind, a woacha.
    Die Saarstoana Buama / sand Hosnsoacha.
  • Auf's Gasserl bin i ganga, / und hab mi vaspat,
    wia i hoam kemma bin, / ham s' scho überall g'maht.
    Zinkenbacher Steirischer.
  • Aufi g'schaut, aufi g'schaut, / hod a ins Bett.
    Aba aufi traut, aufi traut / hod a si net!
    Altenberger, Ischler und
    Rohrbacher Landler.
  • Aufi g'stiegn, aufi g'stiegn / is a aufs Gas,
    und außi g'flogn, außi g'flogn / is a ins Gras!
  • Aussee is a lustig's Tal, / des sag i allemal,
    san scheane Menscha drein, / da mecht i sein.
    Ausseer Landler.
  • Bål bin i a Graza, / Bål går a Weana,
    Bål bin i mein Dirndl / ihr Kåmmerdeana.
     
  • Bei de Buama hingegn / kånnst die Muskeln fest sehn,
    und kriagns eppa an Bauch, / ghört zur Schönheit des auch.
    Landler aus Weitra.
  • Bei uns auf da Post / san gar freundliche Herrn;
    balst zwoamal was frogst, / ko'st glei nausgschmiss'n wern.
  • Bei uns da in Freising, / da gibt's de grea Au.
    Da hausen die Hirsch'n, / und a de Wuidsau.
    Niederboarischer Landler.
  • Bei uns da in Freising, / gibts lustige Leut',
    da kemman die Tanzer, / vo nah und vo weit.
    Niederboarischer Landler.
  • Bei uns da is lustig, / bei uns da is schee,
    und da muaß ma des landlerisch, / Tanzn vastehn.
    Ratzinger Landler.
  • Beim Dirndl ihrm Fenster / geht's großmachtig zua.
    Liegts Kind in da Wiagn, / siegts koan oanzigan Bua.
    Feldkirchner Landler.
  • Beim Dirndl ihrm Fenster / is a Raubvoglnest.
    I trau mi ned zauwa, / de Luada san bes.
  • Bergauf bin i ganga, / bergab bin i grennt,
    da hat mi mei Diandl / am Juchizer kennt.
    Hinterebner Landler.
  • Bin a lebfrischa Bua, / tråg a Federl am Huat,
    doch arban måg i nix, / aba tanzn kann i guat.
    Feldkirchner Landler.
  • Bin a lustiga Bua, / i kriag Dirndln grad gnua,
    vor an traurigen Mo / lauf'n's alle davon.
    Untersteirer Landler, Rosentaler Steirischer.
  • Bist du mei Kamerad, / bin i a der deine.
    Wannst du mei Dirnl liabst, / liab ia a das deine.
  • Bist gestern da g'wesen, / und heut a wiada.
    Wannst no amoal kimst, / wirds mir a schon z'wida.
    Waldhansl.
  • Buam stellts enk z'samm im Kroas, / i sag enk was i woaß,
    lustige Buam mir san, / die nia koa Göld ned ham.
    Mollner Tanz.
  • Buama gehts tanzen, / sonst fresen enk d'Wanzen,
    sonst fressen enk d'Fleh / es seids eh nit weit he.
    Böhmerwald Landler (Krumauer).
  • Buama steht's zsamm im Kroas, / i sag enk wos i woaß,
    zündt's enk a Pfeiferl o, / wer 's Rauka ko.
    Goiserer, Ischler u. Zinkenbacher Landler, Almerischer, Ischler und Zinkenbacher Steirischer, Schleuniger, Mollner Tanz.
  • Buama, wannst raufa wuist, / muaßt es bloß sogn,
    und die Messer san g'schliffa, / und Pratzn san g'ladn.
    Ratzinger Landler.
  • D' Maurer und Zimmerleit, / ja de san voller Freid,
    wann eana Haus no steht, / boi da Wind geht.
    Obernzeller Landler.
  • D' Musikannten spuin guat, / wann ma an Kreuzer gebn tuat,
    aba gibst glei an Guidn, / tuans no besser spuin.
    Feldkirchner Landler.
  • Da Bäcker macht d'Brezn, / der Müller tuat moin,
    d'Gemeinde macht Schuldn / und mia deafa's zoin.
    Ischler Landler.
  • Da Baua tanzt Landler, / und ned amoal schlecht,
    und d' Arbat bleibt liegn, / de macht hoit da Knecht.
    Ischler Landler.
  • Da drobn auf der Tanzstatt, / steht a graupata Bam,
    da san halt die lustigen / Bretstaner daham.
    Rabensteiner Landler.
  • Da drunt in Schönbrunn / sitzt a Aff in da Sunn,
    ißt a Brot, trinkt an Wein, / so a Aff mecht i sein.
    Niederboarischer Landler.
  • Da Herrgott hat gwandlt / des Wassa zu Wein.
    Des muaß sicha leichter / wia's Mostmacha sein.
  • Da Hirsch hot zwoa G'weih, / da Jaga zwoa Hund,
    grüaß di God du schens Dirndl, / jo, wia gehts da, bist gsund?
  • Da Huat is vom Huatara, / die Feder vom Hahn,
    da Buschn vom Diandl, / wem gehts'n wos an?
    Ischler Landler.
  • Da Kriagldeckl geht auf, / und da Kriagldeckel geht zua,
    so hab i mei Lebtag / vom Kriagldeckel koa Ruah.
  • Da Landler is schena, / als iade Quadrül,
    denn ma draht si und wendt si, / grad wia ma hald wül.
    Ausseer Landler.
  • Da Mautner schreit außa: / "Wer fahrt so schnell vür?"
    "I fahr zu meim Diandl, / koa Maut zahl i nia!".
    Rohrbacher Landler, Mollner Tanz.
  • Da Simson, da Samson, / zwoa Finga und an Daam z'samm,
    a Polizeideana und sei Hund, / pfüats enk God und bleibts g'sund.
    Rehberger Landler.
  • Da Tanzboden is luackat, / mei Diandl is kloa,
    wanns durchoba schlupfat, / was tat i alloa?
    Untersteirer Landler,
    Rosentaler Steirischer.
  • Da Vata und Muata / stegn umma um mi.
    Da Vata sagt oiwei: / "Der Bua werd uns hi"!
    Schwarzenberger Landler.
  • Da Vata und Muata / stegn umma um mi,
    sagt der Vata zur Muatta: / "Der Bua werd uns hi"!
    Altenberger und Ratzinger Landler, Mollner Tanz.
  • Da Weg zu meim Schåtz / geht allweil bergauf,
    wann i 's Almhütterl seh' / gibt's an Juchitzer drauf.
    Feldkirchner Landler.
  • Das Dirndl hat gsagt, / i soll kemman auf d'Nacht.
    Sie gibt mir a Busserl, / bois abgwaschn hat.
    Schleuniger.
  • Das Einsiedlerleben, / das laß i jetzt sein.
    I möchte viel lieber / ein Zweisiedler sein.
  • Das landlerisch Geigna, / unds Gassln auf d'Nacht,
    des håd mi beim Deixl, / so liadalich g'macht.
     
  • Daß as Mei umma staubt, / und da Griaß umma fliagt,
    und es gibt ja koan Meibuam, / der d' Leut ned betriagt.
    Rosentaler Steirischer.
  • Daß Bussln oan scheckat macht, / des is ja erdicht,
    da hättn vui Madln / a scheckates Gsicht.
  • Daß i di gar net mog, / des sag i net.
    Wannst a weng scheener warst, / schaden tats net.
    Rohrbacher Landler, Mollner Tanz.
  • Deandl, tuas Röckei weg / und as Fürta,
    daß i dei Bäuchal sieag / und dei Dada.
    Kraftbayerisch!
  • De Atomkraft, de soll jetzt / de Dampfkraft vatreibn;
    i hab nix dagegn, / wann nur d'Dampfnudln bleim!
    Arnreiter Landler.
  • De gar a so schimpfen / und schrein über mi,
    und de moan i, san alle / vui schlechter wia i.
    Machland Landler.
  • De Häuser san baut / nach da neuestn Mod,
    balst im erstn Stock nieaßt, / sagns im Paterr: "Helf da God".
  • De Leut, de hats gfreit, / daß's bei uns so weit failt.
    De Leut wissn an Dreg: / So weit failts bei uns ned!
  • De Leut san ma z'schlecht, / de oan all's verkehrn,
    und i mog mi um solchane, / Waschmäuler net schern.
    Machland Landler.
  • De Madln vom Land, / ja de glabm, se san fein
    und drahn ihre Hoar / mit da Mistgabi ein.
  • De Technik, so sagt ma, / die is a Mords Segn,
    aba gabs koa Motorsag, / tats vui Birnbam no gebm.
  • Dem Nachbarn sei Hund, / der ist gar net g'sund,
    s'war besser für'n Hundé / wann er g'sund war, der Hund.
  • Den mecht i kenna, / dea mia epes tat,
    dem waschat i 's Leda / und wichsat eahm d' Nahd.
     
  • Der Bua, wo an Federn tragt, / der Bua, der tragt schwar,
    und iatzt möcht i no wissn, / wia stark daß er war.
     
  • Der Holzknecht im Wald, / der hackt, daß all's knallt,
    der singt, daß all's klingt, / bis sein Diandl 'nein kimt.
     
  • Des is halt da Sepperl, / der gar sovui schreit.
    Mer wern eam vageben, / und nehm' eahm sei Schneid!
    Ratzinger Landler.
  • Des is sicha ned gsund, / täglich fernsehn vier Stund.
    In an Vierzeiler schon / steckt mehr Information.
  • Des landlerisch (steirische) Tanzn, / des geht a weng schee.
    Bald machans a Hupfal, / bald bleims wieda stehn.
    Ausseer und Feldkirchner Landler.
  • Des landlerisch (steirische) Tanzn, / ko nit a ieda,
    ko's selba nit g'scheit, / aba meine Briada.
    Altenberger, Ausseer, Feldkirchner,
    Goiserer, Ischler, Kumreuter,
    Niederboarischer, Rehberger,
    Rohrbacher und Zinkenbacher Landler,
    Rosentaler Steirischer.
  • Des landlerisch (steirische) Tanzn, / und 's Gehn bei da Nacht,
    des hat mi beim Deixl / so liadalich g'macht.
    Altenberger, Ausseer, Feldkirchner, Kumreuter und Obernzeller Landler, Almerischer, Ausseer und
    Zinkenbacher Steirischer, Mollner Tanz.
  • Des landlerisch (steirische) Tanzn, / und's Gatterschlierf'n,
    des hat mir mei Dirndl / erst lerna müaßn.
    Altenberger und Ausseer Landler, Rabensteiner, Mollner Tanz.
  • Des landlerisch Tanzn, / des is dös Schöna,/
    då kå ma d'Menscha / fest zuawinehma.
    Altenberger Landler.
  • Des landlerisch Tanzn, / des kennan mir scho,
    mia stelln uns beim Dindl / ja a ned bled o!
    Mollner Tanz.
  • Des landlerisch Tanzn, / des muaßt holt vastehn,
    des ko i net lassn, / is hoit soviel schee.
    Mollner Tanz.
  • Des landlerisch Tanzn, / ja des sag i dir,
    da oane lernt's glei, / und da andere nia.
    Mollner Tanz.
  • Des landlerisch Tanzn, / und d'Musi dazua,
    des g'foit jedem Dirndl, / und des g'foit jedem Bua.
    Mollner Tanz.
  • Des landlerisch Tanzn, / und's alm'rische Lebn,
    was kanns denn auf da Welt / Schöneres geb'n?
    Ischler Landler.
  • Des landlerisch Tanzn, / und's Dirnd recht liabn,
    san zwoa schwere Suchten, / san net zum kuriern.
    Mollner Tanz.
  • Des landlerisch Tanzn, / und's gehn auf der Wies,
    des macht an Bua narrisch, / wanna no so gscheid is!
    Hinterebner und Kumreuter Landler.
  • Des Tanzei kommt aus Ottenschlog. / Des is a Landler, den i mog.
    Host bei da Hand a fesche Maid, / do kunnst grod jauchzen voller Freid.
    Ottenschlager Landler, gefunden bei der Volkstanzgruppe Teufelstein.
  • Des Tanzn is lustig, / geht ois umadum,
    dahoam lafft de Maus, / mit'n Gäidbeitl rum.
    Rosentaler Steirischer.
  • Diandl, mei, mei, / und aus Stoa wirst net sein,
    und wannst aus Stoa bist, / is mei Hergehn umsist.
  • Die Donau is ins Wasser g'falln, / der Eisstoß is vabrennt,
    da is da Weana Stephansdom, / mit'm Stroh ins Löschen g'rennt
    Arnreiter Landler.
  • Dö Büx trifft in d'Fern / in d'Nachat der Ring,
    kemst her, wer a Schneid hat, / nacha schaugn ma, wer gwint.
     
  • Dö schönstn Soldatn, / dö unsa Kini wohl hat,
    san dö lustinga Jaga / in da Burghausener Stadt.
     
  • Draußdahoi Garching / is a greana Boschn,
    wann a fremda Bua neigeht, / werd er außidroschn.
     
  • Drei Berg und drei Tal, / und drei Diandl auf amal,
    oane liab i, oana fopp i, / oana heirat i amal.
    Rabensteiner.
  • Drei Halbe Most / und zwoa große Schnops,
    oa kloana Schandarm / und der Führerschein hopps!
     
  • Drei Radi, drei Ruam, / und drei Waldler-Buam.
    Aba de san hoit so raß, / daß s' koa Deife ned fraß.
    Obernzeller Landler.
  • Drei Schuasta, drei Schneida, / drei Handwerkersgselln.
    De ham ålle drei / in an Strumpf eina woin.
    Rosentaler Steirischer.
  • Drei Wocha vor Ostern, / da geht der Schnee weg.
    Da heirat mei Diandal, / und i hab an Dreck!
    Mollner Tanz.
  • Dreimal um d' Hollerstaudn, / viermal ums Haus,
    Dirndl, wannst me ned eilaßt, / bleib i heraußt!
  • Drum sag i a ollemal, / Aussee is a lustig's Tal,
    san scheane Mentscher drein, / da mecht I sein.
    Ausseer Landler, Ausseer Steirischer.
  • Drunt in der Türkei, / hams die Vielweiberei,
    nur bei uns derfs nit sei, / weg' dem Tierschutzverein.
  • Du brauchst mi net schneuzen, / bist selbst voller Rotz,
    dir hängt die Rotzglockn, / schon her übern Fotz!
  • Du herzig scheens Dirdl, / du liabe Gredl,
    du liegst ma im Herzn / wia da Speck im Knedl.
  • Er sagt: "I tua da nix,/ kannst mi scho liabn."
    Und jetzt liagt da kloa Tuadanix / drin in da Wiegn.
  • Es is oiwei recht lusti, / wenn mia beinand san,
    schaugts uns're Dirndl o, / wia sa se drahn.
    Weitersfeldener Landler.
  • Für d' Fleh gibts a Pulver, / für d' Schuah gibts a Wichs,
    für'n Durscht gibts a Wassa, / für d'Bleedheit gibts nix!
    Arnreiter Landler.
  • Für'n Durscht gibts a Wassa, / für d'Stiefe a Wichs.
    Für d'Liab gibt's a Dirndl, / für d'Dummheit gibt's nix.
    Hinterebner Landler.
  • Furt in da Früah, hoam auf d' Nacht, / so hats mei Voda g'macht.
    Furt in da Nacht, hoam in da Früah, / so machans mir.
    Obernzeller Landler.
  • Gai du Schwarzaugate, / gai für di taugat i,
    gai für di war i recht, / wann i di mecht.
    Hinterebner Landler.
  • Geh Dearndl steh auf, / mach ma's Fensterl gschwind auf,
    laß hoamli mi 'nein, / denn laud därfst ned sein.
     
  • Geh weg voh mein Fensta, / laß nach mit dein Singa,
    Wannst a richtiga Bua waarst, / waarst lang scho herinna.
    Kraftbayerisch!
  • Geh weg von meim Fensta, / und laß ma mei Ruah,
    i bin ned dei Diandl, / und du net mei Bua!
    Mollner Tanz.
  • Gestern drei Wocha / ham ma'n Deife abstocha,
    und heut in acht Tag, / gibts a Fleisch, wer oans mag.
  • Griaß di God Bruderherz, / das Göld is mit dia,
    du bist voller Gnaden, / geh' zahl' a Maß Bier!
    Feldkirchner Landler.
  • Han a Dirndl g'habt, hans gern g'habt, / kanns nit vagessen,
    i muaß allweil dran denga, / wann ma a Schweiners essen.
    Böhmerwald Landler (Krumauer).
  • Hast a Freid auf da Welt, / wann die Zither schee hellt,
    wann de Geigen lusti klingt, / und da Waldbua schö singt.
    Ratzinger Landler.
  • He, Spuileut spuits auf, / laßt's d'Geign klinga,
    wann ma heint a koa Göld ham, / wern ma's morgn bringa.
    Feldkirchner Landler.
  • Heint is's net scheen gwen, / heint hots ma net gfalln,
    heint will ja zan Deixl, / koa Bua nix mehr zahln.
  • Herts auf encha Singa, / und Umaschaggln,
    gehts her, wanns a Schneid habts, / zan Fingahaggln.
     
  • Heut hab i wieder alls bei mir, / Stiefelwichs, Goaßlschnür,
    und an Karmelitergeist, / und a gselchtes Fleisch.
    Steieregger.
  • Heut is da Faschingstag, / da sauf i, was i mag.
    Morgen mach i's Testament, / 's Göld hat an End.
  • Hiaz hot oana g'sunga, / des hot si ned g'reimt,
    dem g'herat ja d'Zunga / zum Oasch zuawi gleimt!
  • Hiazt schick i den waschatn / Leutn an schön Gruaß,
    und se solln si fei waschn, / san selber voll Ruaß!
    Machland Landler.
  • Hinta da Stadltür / hängen sechs Ochsengschirr,
    spannts d' Musikanten ein, / g'fuhrwerkt muaß sein.
    Ischler Landler, Mollner Tanz.
  • Hinta da Stadlwand, / da tut sich allerhand,
    tut der Knecht mit da Dirn, / multiplizier'n.
    Hinterebner Landler.
  • Hob die stad, hob die stad, / daß di net owidraht,
    üba mein Hobernfeld / gehts a weng schnell.
    Ischler und Goiserer Landler.
  • Hobts enk z'samm, hobts enk z'samm, / heut is koa Sünd.
    I hob in'n Kalender g'schaut, / steht a kloans Kind.
    Ischler Landler.
  • Hobts enk z'samm, hobts enk z'samm, / heut is koa Sünd.
    I hob in'n Kalender g'schaut, / heint geht da Wind.
    Ischler und Goiserer Landler,
    Ischler und Zinkenbacher Steirischer.
  • Hoch drobm auf der Alm / bleibt da Leichenzug stehn,
    weil dennerscht de Leich / erst zum Biesln muaß gehn.
  • I bin a jungs Bürschal, / und nimm ma alls g'ring.
    Geht's ma guat, is mas recht. / Geht's ma schlecht, is's o a Ding.
    Feldkirchner Landler.
  • I bin a jungs Bürschal, / bin åchtzehn Jåhr åld
    und hiazt schreibt ma da Kini, / er braucht mi schon båld.
     
  • I bin halt mei Lebtag / a lustiga Bua,
    han a Truha voll Menscha, / geht d'Hüll nemma zua.
    Schwarzenberger Landler.
  • I bin net von Pasing. / I bin net von Loam.
    I bin in dem lustigen / Puchheim dahoam.
    Puchheimer Landler.
  • In d'r Hosn da ledan, / mit nackate Knia,
    aufm Hütal a Fedan, / so keman halt mia.
     
  • I fahr zu mein Deandl, / gei Mautner da schaugst,
    i zahl dia koa Maut ned, / geh her, wannst da traust!
    Rohrbacher Landler.
  • I gehs in Woid eini, / i gehs in Woid zua,
    i bins dem Waldhansl / sei lustiger Bua.
    Waldhansl.
  • I hab' schon oft g'schniden, / i hab' schon oft gmaht,
    i hab schon oft's Dirndl / am Tanz umadraht.
    Waldhansl.
  • I ko nimma singa, / i bin scho vui z' alt,
    es geht nimma auffi / und verhaspelt is's halt
  • Im Baiernland druntn, / da wachst a schens Korn,
    da håb i mei Deandl, / aufm Danzbodn valorn.
     
  • Im Gamsbirg is schauri, / wann d' Bix a so knallt,
    daß a Schütz oda Jaga, / von der Wand åba fallt.
     
  • I tat hoit so gern, / a Dirndl recht liam,
    doch was i a tua / is koane zan kriagn!
    Feldkirchner Landler.
  • I tua, was i will, / und i tua, was mi g'freut,
    und i scher mi gar ned / um die ratschatn Leut!
    Machland Landler.
  • I war ja mei Lebtag / a lustiger Bua,
    hab d'Truacha volla Menscha, / bring d'Tür nimma zua!.
    Altenberger Landler.
  • I wer jatzt a Baur, / und kaaf a paar Küah,
    de oana muaß Schnaps ge'm, / die andere Bier.
    Rohrbacher und Altenberger Landler.
  • I zahl da koa Maut net, / des foit mia ned ei,
    da Weg zu meim Diandl, / is allemal frei!
    Rohrbacher Landler.
  • I zahl da koa Maut net, / i zahl da koa Steir,
    da Weg zu meim Diandl, / is allemal frei!
    Rohrbacher Landler.
  • Is ma nix um a Sechserl, / is ma nix um a Göld,
    is ma nix um a Dirndl, / san gnua auf der Wöld.
    Untersteirer Landler.
  • Ja gestern und heint / hat de Sunn so schee g'scheint,
    hat nia so schee g'scheint / als wia gestern und heint.
    Rohrbacher Landler.
  • Ja gibts denn was Scheners / als d' Schulmeisterei?
    Da is bald a Kindstauf, / bald stirbt an alts Wei!
  • Ja hinta da Hollastaudn / da sitzt a Krowot.
    Er traut si net füra / weil a d' Hosen voll hot.
  • Ja, ja du arms Deandl, / mit 'n Büaberl dazua,
    schauts da liagt enga Schütz / in da ewigen Ruah.
     
  • Ja lustig is alleweil, / wann mir beinand san,
    mir g'selln uns in da Ewigkeit / a wieder z'samm.
    Weitersfeldner Landler.
  • Ja lustig is alleweil, / wann mir beinand san,
    schaugts uns're Mentscha o, / wia sa se drahn.
    Weitersfeldner Landler.
  • Ja mia san daher, / wo si's Wasser valauft,
    und da hot uns da Vata / mi'n Holzprüg'l 'tauft.
    Ratzinger Landler.
  • Ja wannst amol heiratst, / aft heiratst nur mi,
    ja schaug meine Wadln o, / Sakaradi!
    Mollner Tanz.
  • Ja wenn i a Zithern hör / oder a Geign,
    da ko i af oan Fleckerl / a nimmer bleibn.
    Böhmerwald Landler (Krumauer).
  • Ja, wir tragen unser Schicksal mit Geduld,
    an der ganzen Schei... san ma selba schuld.
    Ja, wir tragen unser Schicksal mit Geduld,
    an der ganzen Schei... san ma selba schuld, jawoll!
    Pascher aus Mieger.
  • Je höher der Kirchturm, / so schöner das G'läut.
    Je weida zum Diandl,/ je greßa de Freid.
    Rohrbacher und Altenberger Landler.
  • Jetzt ham mer was g'sunga, / jetzt hör'n ma halt auf,
    auf'n steirisch'n Tanz / g'hört a Woizerle drauf.
    Rosentaler Steirischer.
  • Jetzt is aus, jetzt is aus, / 's Dirndl is ban Rauchfang naus,
    und der Bua schreit ihr nach, / her übers Dach.
    Ausseer Steirischer.
  • Jetzt schmeiß I mein Huat in'n Bach, / spring eahm gleich selba nach,
    weil mi mein oida Schatz, / a nimma mog.
    Goiserer, Ischler und Zinkenbacher Landler, Almerischer, Ischler und Zinkenbacher Steirischer, Schleuniger.
  • Kalt, kalt und kalt, / kalt waht da Lurnfelder Wind;
    kalt, kalt und kalt, / kalt is mei Bua, wann er kimmt.
    Rabensteiner.
  • Kim her, wan's di drausd, / und i zoag da mein Faust
    und so kloan wia i bi, / drau mi deant über di.
     
  • Koa Bua nix mehr zahln, / und zan Tanzn nehma,
    und auf'd Nacht zu mei Fensta, / will koana kemma.
  • Landlerisch, pinzgarisch, / halsen, bald's finsta is,
    wanns na grad finsta war, / daß uns neamd sah.
    Altenberger, Ausseer und Ischler Landler, Ischler Steirischer.
  • Landlerisch tanzn / die ganze Wocha;
    und die letzten drei Tag / san ma d' Holzschuah brocha!
  • Lauta Kameradn / im Tal beinanda,
    wegn da lustigen Weis / san ma eina ganga.
    Ausseer Steirischer.
  • Losts nua glei d'Spuileut zu, / wias geign fei,
    es ko ja in Himmi / net lustiga sein.
  • Losts nua glei d'Spuileut zu, / wias musiziern.
    Muaß selm drüber lachn, / mei Herz tuat sich rührn.
    Goiserer Landler, Ausseer Steirischer.
  • Lusti is auf da Welt, / ham die Herrn a koa Geld,
    is fia uns a koa Schand, / wann ma koans hamd.
    Landler aus Weitra.
  • Lustig san d' Maurergselln, / wanns an Dreck aufischnelln,
    wann er schön bappn bleibt, / dann hams a Freid.
    Goiserer und Obernzeller Landler.
  • Lustige Buam san ma, / koan Kreuza Göld ham ma,
    und a schens Diandl liabn, / dan ma a, wann ma's kriagn.
  • Mei Auto hams g'stohln, / mei Oide is furt
    und Göld hob i a koans, / aba sonst geht's ma guat.
    Hinterebner Landler.
  • Mei Deandl hoaßt Zilli, / de gibts mir freiwilli,
    taats mir nachschichen aa, / wanns zum Abschraubn waar.
    Kraftbayerisch!
  • Mei Diandl hoaßt Anerl, / hat schneeweiße Zahnerl,
    und kohlschwarze Knia, / oba gsehn hab is nia.
    Untersteirer Landler.
  • Mei Dirndl is sauba, / is brav und is liab,
    nun muaß i halt dennerscht schaugn, / daß i's a kriag.
    Schwarzenberger Landler.
  • Mei Muata hod g'sagt, / wann i heirat'n dua,
    krieg i a Spinnradl, a Bettstadl, / und a g'scheckate Kua.
    Rehberger Landler, Landler aus Weitra.
  • Mei Schatz is a Baua, / a lustiger Bua.
    Er schnalzt mi da Goaßl, / und juchatzt dazua.
    Mollner Tanz.
  • Mei Schatz ia a Jaga, / a sakrischa Bua,
    er schiaßt ma di Gamsböck / und bußlt mi gnua.
     
  • Mei Schwester spielt Zitha, / mei Bruada Klar'nett,
    mei Voda prült d'Muata, / des gibt a Quartett.
     
  • Mei Voda hat gfunda, / bei da letztn Konfarenz,
    daß de Frösch koane Hoar ham, / und a koane Schwänz.
    Schwarzenberger Landler.
  • Mei Voda hat gsagt, / i soll d'Menscha gern hobn,
    und solls nehma beim Handal / oda nehma ban Krogn.
    Feldkirchner Landler.
  • Mei Voda hat's gsagt,/ und die Muatta sagts a,
    wannst a Dirndl willst liabn, / muaßts heiraten a!
    Schwarzenberger Landler, Mollner Tanz, Rosentaler Steirischer.
  • Mei Voda hat's Haus vakaft, / und die Kuah a.
    Hiaz gehts üban Geißbock her! / Halleluja.
    Ausseer Steirischer.
  • Mei Voda hot Antn, / mei Muada hot Gäns,
    und jetzt müßan's mi gwandn, / sunst kriag i koan Mensch.
  • Mei Voda is a Bauer, / und Ochsen hat er oan,
    und wann i net dahoam bi, / aft hat er gar koan.
    Schwarzenberger Landler.
  • Mein Federl auf'n Huat, / dös tuat si schön neig'n,
    Und wer koan Holzknecht nit kennt, / dem will i oan zeig'n.
    Lied aus Gosau
  • Mein Nachbar der Meier, / hat blecherne Eier.
    Was meinst was das klimpert, / wenn er nacher.....
    Kraftbayerisch!
  • Meine Schuah blädern ned, / ham koa g'scheits Leder ned.
    Morgn ziag i Holzschuah o, / die blädern scho!
    Mühlviertler Landler.
  • Meine Strümpf, meine Schua / san vo Fuchsleda g'macht,
    de schlaffn am Tag, / und geh'n furt bei der Nacht.
    Waldhansl.
  • Mia ham g'fochten und g'rauft / und g'stohln zu Zeitn:
    An Öxal, a Rössal, / und so Kloanigkeitn.
    Altenberger Landler.
  • Mia ham nur oan Fehler, / in unsara Gmoa:
    De Kirchn is z'groaß, / und des Wirtshaus z'kloa.
    Ischler Landler.
  • Mia singan a Gstanzl, / oas, des uns guat gfallt.
    Wannst hundert Jahr Most trinkst, / werst hundert Jahr alt.
  • Mitn Huat in der Hand / kommst durch's ganze Land.
    Mit an Geldl im Såck / håst mit'n Huat a koa Plåg.
    Feldkirchner Landler.
  • Musikanten es Schwanz, / es kennts ja koan Tanz,
    es kennts ja koa Liada, / fürs Annamiarla.
    Rehberger Landler.
  • Musikanten es Schwanz, / machts auf enkre Tanz,
    schauts mi net lang an, / was i für a Mentsch han.
  • Musikanten es Hundsviecha, / gebts mir mei Göld wieda,
    der mit'm Fidelbog'n / hat mi betrog'n.
    Rehberger Landler.
  • Musikanten spuits auf, / uns es werds scho was kriagn.
    I laß enk a Haferl, / voi Erdäpfe siad'n.
    Rehberger Landler.
  • Musikanten san drahte Leit, / wann ma eahn zan Essn schreit,
    wann ma's vom Blasn sagt, / dann san's vazagt.
    Yspertaler Landler.
  • Musikanten san Lumpn, / voraus de Jungá,
    da schreit scho da Göidbeidl / vor lauta Hungá.
    Yspertaler Landler.
  • Musikanten spuits auf, / uns es werds scho was kriagn.
    Is Obst amoi zeitig, / gibts Äpfel und Birn.
    Rehberger Landler.
  • Nichts is so traurig, / und nichts is so triab,
    als wann si a Krautkopf / in a Goaßn valiabt.
  • Oa Stund hinta Minga, / da liegt Geretsried,
    da tanzens an Mollner, / awa könna koa Liad!
    Mollner Tanz.
  • Oiwai jünger wer'n d' Alten, / lassen liften eahna Faltn,
    farbm si um eahne Hoar; / oft hams eh' grad a poar!
  • San unser sieben Brüada / und i bin da Kloanst,
    Tanzn kann a niada, / mi lassens nöt mitdran.
    Niederboarischer Landler 1935.
  • Schauts enk das Dirndl o, / wia sa se draht,
    aba dahoam bei de Arbat, / da hoit sa se staad.
    Ischler Landler.
  • Schee rund is mei Huat, /und brenn hoaß is mei Bluat.
    Ko nix ois wia Tanzn, / aba des ko i guat.
    Untersteirer Landler,
    Zinkenbacher Steirischer.
  • Schiefe Absätz' und in jedem Strumpf a Loch,
    aber saufa, saufa, saufa, dean ma doch!
    Schiefe Absätz' und in jedem Strumpf a Loch,
    aber saufa, saufa, saufa, dean ma doch, jawoll!
    Pascher aus Mieger.
  • Schlagt a Rad bis an Decken, / springt eini in d'Leut,
    es gibt ja nix Schönas / im Lebn, wia d'Schneid.
     
  • Schön san die Landlertanz, / schön san die Almakranz,
    drobn auf'n Huat, / wonns schön flingitzn tuat.
    Ischler Landler.
  • Sechs solche Buam, / sollt mei Voda hobn,
    da müaßt a jeden 's Göld, / in da Kraxn nachtrogn.
  • So frisch, wia mir heit san, / dös hat goar koan Nam.
    Und so halts mi nur grad, / sunst reiß i all's zsam.
     
  • So lang, so lang / han i mei Wei ned g'seng.
    So lang, so lang / han i's ned g'seng.
  • Übern See, übern See / fliagn meine Taubn,
    muaß amol übrifahrn, / Federn z'amm klaubn.
    Ausseer und Goiserer Landler, Schleuniger.
  • Und a lustiga Fuhrmo, / was is er denn wert?
    Bei der Nacht a schöns Deandl, / beim Tag a schöns Pferd.
     
  • Und aus is, und goa is, / und g'wiß is, daß wahr is,
    und schod is um mi, / daß i üba bliem bin.
    Rohrbacher Landler.
  • Und a wuida Bua bin i, / bei de Leutln veracht,
    Und iatzt bin i's scho gwohnt, / daß's mas gar nix mehr macht.
     
  • Und dö sakrische Schneid, / dö laßt mir koa Ruah,
    kunt d'Hälfte voschenka, / hätt allwei no gnua.
     
  • Und iatzt wer i mir kafa / an Ring und a Büx.
    Der Ring g'hört zum Rafa, / zum Schiaßn dö Büx.
     
  • Und i hob da's ja g'sagt, / und du hast ma's net 'glaubt,
    daß d'Meibuama tanzen, / daß 's Mei umma staubt.
    Rosentaler Steirischer.
  • Und i will ja kao Bleaml, / und i will ja koan Strauß,
    bloß a ganz a kloans Bussal, / des bitt i ma aus.
    Mollner Tanz.
  • Und landlerisch Tanzn, / zum Dirndl higeh,
    Des machn die Steirer, / und Puchheimer eh.
    Puchheimer Landler
  • Und 's Deandl hat gsågt, / was bist du für oana,
    balst koa Schneid net håst, / is mir liaba koana.
     
  • Und wann mei Schatz heirat, / was hab nachat i?
    Aft hab i an Dreck / und a Photographie!
  • Und's Diandl is winzig kloa, / möcht's in a Schachterl doa;
    's Schachterl is no ned voll, / kloa is se wohl.
  • Und's Diandl is sauba, / is weiß wie da Schnee.
    Des machts kalte Wassa, / vom Milstädter See.
    Rabensteiner.
  • Und's Kind in da Wiagn / soll an Vata jetzt kriagn,
    Drum suach i an Mo / zum Zoin, vastehst scho!
    Feldkirchner Landler.
  • Und 's landlerisch Tanzn, / an flankatn Huat,
    Und a lumparats Dirndl, / zum Tanzn is's guat.
    Niederboarischer Landler 1935.
  • Und 's landlerisch Tanzn, / dös is gar nöt fad,
    Wenn da Bua a so schnagelt / und 's Dirndl einadraht.
    Niederboarischer Landler 1935.
  • Und 's Nottauer Dörferl / steht hoch auf der Höh,
    Wenn a Jungfrau vom Himmi fallt, / kriagn ma's von eh.
    Niederboarischer Landler 1935.
  • Unsa Herr Pfarrer / ist a kreuzbraver Mann.
    Er betet was er muaß, / und säuft was er kann.
  • Unsa olds Heislwei / fahrt mit de Küah;/
    sie sitzt auf der Deichsel, / und schnalzt mit de Knia.
    Altenberger und Rohrbacher Landler.
  • Vo drobm samma her, / wo ma d' Erdäpfi baut.
    Drum samma sche g'wachsn / wias Erdäpfikraut.
  • Vo lauta viel Zwetschknbam / siagt ma St. Guelgn kam.
    Schad, daß 's koa Pflasta hot, / sunst war's a Stodt!
    Ischler Landler.
  • Vom Woid san ma außa / drum san ma so frisch.
    Ja weil Winter wia Sommer / a Schneewerl drin is.
    Obernzeller Landler.
  • Vom Woid san ma außa, / san lustige Buam,
    aba herg'wachsen san ma /als wia de geim Ruabn.
    Niederboarischer Landler.
  • Vorn aufi drei Federn, / hint aufi gar koa,
    den Buam mecht i kenna, / der mir's oba kunt toa.
     
  • Wann alle Leut schlafn, / so bin i no auf
    und da sing i mein Dirndl / a Nachtliadl auf.
    Landler aus Weitra.
  • Wann d' Altenberger tanzn, / da schwingt si da Bod'n,
    da sagt die Frau Wirtin: / "San d'Altenberger drob'n!"
    Altenberger Landler.
  • Wann da Wirt Holzschuach tragt, / und d'Wirtin a,
    dann is da Wein nix Nutz / und's Wirtshaus a.
    Yspertaler Landler.
  • Wann i des gwißt hätt, / daß d' mi ned megst,
    hätt i dir koan Kas net kaft, / du kohlschwarze Hex!
  • Wann i zan Tanzn geh, / tuat ma koa Fuaß ned weh,
    aba wann i arbatn muaß: / Aus is mit 'm Fuaß!
    Untersteirer und Zinkenbacher Landler.
  • Wann koa Almhüttn da war, / und koa stoarnas Wandl,
    wo hätt dann der Wildschütz, / sei Unterstandl?
    Ischler Landler.
  • Wann ma koa Geld net ham, / gehn ma zur Eisenbahn,
    da kemma olle z'samm, / de wo koans ham.
  • Wann oana fahrn tuat, / und hat a schlechts Roß,
    so muaß er von Palling sei / oder Freitmoos.
     
  • Wann mir wieda tanzn, / da riert si da Bod'n,
    da sagt die Frau Wirtin: / "San d' Hallberger drob'n!"
    Weitersfeldener Landler.
  • Wann's Liabn a Sünd war, / wia de Pfarra oft sogn,
    dann derfat koa Pfarra / koa Köchin ned hob'n!
  • Wann's Speckbirnmost regnat / und Bratwürstl schneibt,
    dann bitt ma in Herrgott, / daß's Wetter so bleibt.
  • Wanns koane Gstanzl wißts, / kafts ma oa o,
    i hab no a Dutznd / in Hosensack do.
  • Was braucht denn a Jaga, / a Jaga braucht nix,
    als a Fedal am Huat, / und a ganz neue Büx.
     
  • Was rischelt, was raschelt, / was pumpat im Stroh?
    Drei bucklate Mäus / und a hinkata Floh.
  • Weil i dem Woidhansl / sei lustiger bin,
    so schickt si koa traurigs / Mensch a ned für mi.
    Waldhansl.
  • Weil ma koa Geld net haum, / kemma auf da Gassn zaum,
    weil da kemman olle zaum, / de koa Geld haum.
    Landler aus Weitra.
  • Wenn's regnt, da werds noß, / und wenn's schneibt, da werds weiß,
    und was de Leut ärgert, / des mach i mit Fleiß.
    Hinterebner Landler.
  • Wenn'st amal rafa magst, / derfst as grad sågn,
    ziag i mein Janka aus, / nimm di beim Krågn.
     
  • Wenn'st åständig bist, / bist langweili glei,
    drum fålln a de Dirndl / auf'n Hallodri glei rei.
    Feldkirchner Landler.
  • Wo is denn mei Diandl, / wo is denn mei Schotz?
    Am Bergl is drobn, / a Almhütterl hots.
    Goiserer, Ischler und Zinkenbacher Landler, Almerischer, Ischler und Zinkenbacher Steirer, Schleuniger.
  • Wos geht mi d'Arbad o, / wenn i schee tanzn ko?
    Geh i ins Witshaus furt, / da geht's mit guat.
    Obernzeller Landler.
  • Zan Zaun zuahigschmissn, / hat mi oft schon oana,
    aba übern Zaun drüba / mein Lebtag koana.
    Waldhansl.
  • Zum Fenstaln bin i ganga / a oanzige Stund.
    An Floh hab i gfanga, / wiar Fleischhackashund.
    Ischler Landler.
  • Zum Tanzn bin i ganga / drei ganze Wocha,
    am letzten Tag san ma / d'Holzschua brocha.
    Machland Landler.
  • Zwergst übern Acker, / springt da Hirsch an Woid zua;
    bist du a net mei Dirndl, / bin i a net dei Bua.
    Ischler Landler, Ischler Steirischer.
  • Zwischen Nottau und Rackling / da wachst a roat Loam.
    Solang ma no a Zwanzgerl ham, / geh'n ma ned hoam.
    Niederboarischer Landler.
  • Zwischen zween Habernsäck / han i mei Mentsch vasteckt.
    Den sull da Deixl holn, / der ma 's hat g'stohln.
    Obernzeller Landler.